Wissenschaftlich bekannt unter dem Begriff Restricted Enviromental Stimulation Therapy (REST), was übersetzt soviel bedeutet wie Stimulationen aus der Umwelt einschränkende (bzw. ausgrenzende) Therapie.
Es beinhaltet ganz einfach das Liegen in einem Float Tank für ungefähr eine Stunde.
Ein Floating Tank ist eine Sinnes-Isolationskammer, die 35 C warmes Wasser enthält , etwa 30 cm tief und mit hochgesättigtem Bittersalz (Magnesiumsulfat)  angereichert ist.

Was geschieht während des Floatens ?

Die Dichte des Wassers ist so hoch, dass wir darauf schweben.
Dadurch, dass unser Bewußtsein keine Schwerkraft empfinden kann, wird eine unglaubliche Energie freigesetzt ( etwa 90%), die vom Gehirn dahingehend genutzt wird, dass es sich mit den Auswirkungen der Schwerkraft beschäftigt; (d.h. uns abhält, umzufallen, komplizierte Bewegungen auszuführen und den Kreislauf anzukurbeln).

Aus diesem Grund regeneriert sich unser Körper ( einschließlich des Gehirns) sehr viel schneller als unter normalen Bedingungen.
Die Körperteile, die am stärksten von der Schwerelosigkeit betroffen sind, wie die Wirbelsäule, der Nacken und die Gelenke, können wesentlich besser regenerieren; während der Herzschlag sich allmählich verlangsamt fließt das Blut in den Adern zunehmend leichter.
 Die Gehirntätigkeit verlangsamt vom Beta-Zustand über den Alpha- ( 8-13 Hz), bis hin zum Theta-Zustand (4-8 Hz) .  Dies wiederum versetzt uns in einen tiefen Entspannungzustand, zeitweise sogar in den Tiefschlaf.
Das Bewußtsein dehnt sich zur linken und rechten Gehirn-Hemisphäre aus, was uns zu einer ganzheitlichen Sichtweise der Dinge befähigt.
Der Neurotransmitter Endorphin, der während des Floatens (REST) freigesetzt wird, verschafft uns ein Wohl-und Glücksgefühl.