Schwangerschaft und Floating

Schweben wie ein Baby im Mutterleib.

Welche werdende Mutter hat nicht diesen Wunschgedanken? Einmal so fühlen wie das Kind in ihr . Schwerelos schwebend im körperwarmen Fluid, in völliger Geborgenheit. Immer mehr Gynäkologen und Geburtshelfer empfehlen Floating während derSchwangerschaft, da Mutter und Kind nachweislich einen Nutzen daraus ziehen.

WissenschaftlichenErkenntnissen zufolge sind die Gerhirnwellen, die Erwachsene beim Floating entwickeln, den Gehirnwellen, die im pränatalen Stadium vorherrschen, enorm ähnlich. Die Neuropsychologie geht sogar davon aus, dass sich das Unterbewußstsein des Erwachsenen beim Floaten tatsächlich an diese Phase erinnert, obwohl diese Information auf der Bewußtseinsebene längst vergessen ist.

Rückenschmerzen. Floating schafft Erleichterung.

chwangerschaft RückenschmerzenIn den meisten Fällen ist es die stark beanspruchte Wirbelsäule der Schwangeren, weshalb Spezialisten und Fachkräfte Floaten empfehlen. Rückenschmerzen gerade gegen Ende einer Schwangerschaft ist für viele Frauen ein ernstzunehmendes Problem. Genau da schafft Floaten eine echte Erleichterung. Den Körper einfach einmal in den Zustand der Schwerelosigkeit zu versetzen und sich völlig entspannt treiben zu lassen. Das Schweben im Solebad ist für werdende Mütter ein Genuss und auch das Baby spürt die sanften, wohltuenden Bewegungen. Floaten sorgt zudem für eine gleichmäßige Zirkulation und vermindert Ödeme in Armen und Beinen, da der Lymphfluß deutlich erhöht wird.

Hoher Bedarf an Magnesium während der Schwangerschaft.

Ein weiterer Benefit des Solebads für Mutter und Kind besteht in der hohen KonzentrationvonMagnesium-Salz, das über dieHautwährend einer Floatingsession in großen Mengen absorbiert wird, sodass sich die zusätzlicheEinnahme von Magnesium in der Regel erübrigt.

Gezielte Verminderung von Stresshormonen.

Eine besondere Wirkung des Floatens ist, dass durch die Entlastung des Nervensystems, Stresshormone deutlich messbar reduziert werden. Stress spielt auch in Schwangerschaften durch die veränderte Körper-und Lebenssituation eine erhebliche Rolle. Stressreduktion durch Floaten kommt Mutter und dem ungeborenen Kind zugute.

Gesteigerte Wahrnehmung der Sinnesorgane.

Floating und Schwangerschaft

Was Floaten darüber hinaus bewirkt ist die gesteigerte Wahrnehmung der Sinnesorgane. Studien haben gezeigt, dass sich die Sinne um etwa 30% schärfen.
Während einer Floatingsession erlebt man direkt, wie sich die Wahrnehmung auf den eigenen Körper erhöht, was von werdenden Müttern durch die Nähe zu ihrem Baby besonders intensiv wahrgenommen wird.


Posten Sie Ihre Gedanken